Rind

 

Natürlich gesund

Das Streben, den Einsatz von Antibiotika bei Rindern in Viehhaltung zurückzudrängen, fordert ein anderes Management. Gute Fütterung, Unterbringung und Hygiene sind dabei sehr wichtig. Gleichzeitig können natürliche Mittel eingesetzt werden um die Ausmaße von Krankheiten zu reduzieren. Allimax-Produkte sind Produkte auf natürlicher Basis, die eingesetzt werden können um die Verminderung von Antibiotika zu unterstützen.

Rinder mit Mastitis

Mastitis, auch Euterentzündung oder Milchdrüsenentzündung genannt, ist eine Entzündung der Milchdrüse. Die Entzündung wird durch verschieden Bakterien verursacht, darunter Streptococcus Uberis, Streptococcus Agalactiae, Prothoteca, E. coli, Staphylococcus Aureus und Klebsiella. Die E. Coli-Bakterie ist meistens die Ursache von Mastitis. Die bakterielle Klebsiella kann in Sägemehl vorkommen und zu ernsthafter Mastitis und sogar zum Sterben führen. Bei warmem Wetter kann diese Bakterie explosiv heranwachsen. Gelegentlich ist Mastitis auch die Folge von Schimmelansammlung. Mastitis ist das häufigste Gesundheitsproblem in Milchviehbetrieben. Das will man lieber nicht mitmachen!

Krankheitserscheinungen

Für die Kuh ist Mastitis eine sehr schmerzhafte Verletzung, woran sie schwer krank wird und sogar sterben kann. Dieser letzte Inhalt wird genutzt um Mastitis zu diagnostizieren.

Es gibt zwei Arten Mastitis::

Klinische (akute) Mastitis. Einer der vier Viertel des Euters ist sichtbar geschwollen, rot und reagiert bei Berührung mit Schmerz. Die Kuh verhält sich krank: Fieber, wenig essen und Müdigkeit. Die Milch ist flockig, manchmal blutig.

Subklinische Mastitis. Weniger sichtbare Symptome. Die Kühe liegen häufig auf der Seite und nur auf der Seite des kranken Euters.

Behandlung

Das Verabreichen von Antibiotika ist nach wie vor das einzige Heilmittel bei Mastitis. Dabei gilt: Je früher die Behandlung beginnt, desto höher die Chance. Bakterien können sich im entzündeten Gewebe einnisten und werden damit unerreichbar für Antibiotika. Aufgrund der verschärften Regeln beim Einsatz von Antibiotika bei Rindern ist es nicht das richtige Mittel zur Heilung.

Rindvieh-Produkte von Allimax helfen Mastitis zu genesen ohne Einsatz von Antibiotika und ohne Risiko für die Gesundheit des Tieres.

Prävention

Eine gute Hygiene im Stall, aber vor allem während des Melkvorgangs, kann behilflich bei der Prävention sein. Sowie eine gute Melkapparatur, kein Zug, genug Bewegungsfreiraum und das korrekte trocken setzen am Ende der Tracht.

Prävention bleibt wirklich schwierig, vor allem bei den gängigsten Erregern von Mastitis, dem Streptococcus Uberis. Dieses Bakterium kann, in Gegenüberstellung zu anderen Bakterien, die Mastitis verursachen, in allerlei verschiedenen Umgebungen für lange Zeit zu überleben.

Sägemehl als Risikofaktor

Mastitis kann auch bei Tieren, die an Tuberkulose leiden und dementsprechend mit Mycobakterium-Bakterien, auftreten. Immer häufiger ist in der Tat ein anderes Bakterium der Verursache der Mastitis bei Rindern: Die Klebsiella-Bakterie. Meistens wird dieses Bakterium via Sägemehl aufgenommen und da speziell durch die Reste der Rinde. Die Rinde ist darum ein Risikofaktor, da die Bäume mit der Rinde über den Boden Geschleift werden, wo Klebsiella enthalten sein kann. Klebsiella kann große Probleme verursachen. Kühe können plötzlich sehr krank werden und sterben. Klebsiella ähnelt E. Coli, ist aber nicht anfällig für Antibiotika. Das macht es schwierig es gut bekämpfen zu können. Klebsiella ist ein typisches Umgebungsbakterium.

Rinder

Rinder